top of page

Mammutaufgabe wird zur Marathonaufgabe: Zwei von drei Weltkriegsblindgänger gesprengt

NewsID: 7453



Ort: Laatzen b. Hannover / Niedersachsen

Zeit: 05.03.2022 ca. 07:00 Uhr








Die Stadt Laatzen hat eine der größten Evakuierungen der Stadtgeschichte vollzogen. Luftbildauswertungen haben drei Verdachtspunkte für Bombenblindgänger des 2. Weltkrieges offenbart. Diese wurden heute erfolgreich entschärft. Rund um die Fundorte an der Bundesstraße 443, in Bereich der dicht besiedelten Debberode und an der Erich Panitz Straße im Stadtzentrum hatte unter dem Gleisbett- daher wurden drei Evakuierungsgebiete eingerichtet. Die Stadtverwaltung vor bereits Monaten einen Stab eingerichtet, um die Mammutaufgabe zu bewältigen. Seit 07:00 Uhr mussten 12.287 Haushalte mit ca. 20.000 Bewohnern ihre Häuser verlassen. Feuerwehr und Polizei fuhren mit Lautsprecherwagen durch die Straßen und klingelten an den Türen. Es wurde eine Sammelunterkunft in einer Schule in Hannover -Bemerode eingerichtet. Bereits vorgestern waren schwere Bagger im Einsatz, um einen Verdachtspunkt unter den Gleisen der Stadtbahn frei zulegen. Über 1.000 Einsatzkräfte stehen für diese Mammutaufgabe bereit, bis jetzt müssen schon weit über 1000 Krankentransporte am Wochenende abgearbeitet werden. Am Samstag haben bereits sogenannte Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK mit zahlreichen Einsatzkräften, Rettungs- und Krankentransportwagen mit der Evakuierung begonnen.Erst als mit reichlicher Verzögerung auf Grund von uneinsichtigen Bürgern Sicherheit im Evakuierungsgebiet herrschte und alle raus waren, konnten die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit ihrer eigentlichen Arbeit beginnen. Dabei setzte der KBD drei Sprengmeister ein, die parallel an den drei Blindgängern arbeiteten.

Gegen 17 Uhr war dann letztlich klar: Zwei Zehn-Zentner Bomben müssen vor gesprengt werden, bei er dritten Bombe handelte es sich um eine Fünf Zentner Bombe, die vor Ort entschärft werden konnte. Die Vorbereitungen dauerten bis ca. 22:00 Uhr an, bevor die Sprengmeister die beiden Blindgänger kontrolliert zur Detonation brachten. Dutzende ungeduldige Anwohner versuchten mit ihren Fahrzeugen unterdessen die Absperrungen zu umfahren um in das Sperrgebiet hineinfahren zu können. Die Polizei musste einschreiten.

Erst gegen 00:45 Uhr konnten alle Anwohner nach über 18 Stunden wieder zurück in Ihre Häuser und Wohnungen. Das Gleisbett der Stadtbahnlinie 1 ist stark beschädigt und wird am Montag den 06.März, noch nicht wieder nutzbar sein. Am Montag wurde das Ausmaß der Schäden insbesondere an den Gleisen derStadtbahn erst sichtbar. Wie lange alleine hier die Reperaturarbeiten andauern werden, ist noch unklar, vermutlich jedoch mehrere Tage. Auch kam es auf Berufsverkehr auf Grund der Sperrung der B443 und des Messeschnellweges zu weiteren Behinderungen.












Credit: © HannoverReporter / Martin Dziadek

Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere Bilder und O-Töne:

Drohnenaufnahme:

  • Totale Stadt Laatzen im Bereich der Debberode (3. Verdachtspunkt)

  • Supertotale Laatzen

Fundort Erich-Panitz-Str. unter Gleisbett:

  • Totale der Fundstelle

  • Markierte Fundstelle

  • Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort

  • Bagger und schweres Gerät

  • Ausgehobene Gleise

  • Wohnblocks im Evakuierungsbereich

  • Rathaus


  • Bereitstellungsraum Transportkomponente:

  • Diverse Einsatzkräfte und Fahrzeuge

  • Fahrzeuge rücken an

  • Einsatzkräfte versammeln sich

  • Rettungswagen an Altenheim in Laatzen

  • Trage wird geschoben

Bilder vom 05.03.2023

  • Diverse Einsatzkräfte und Fahrzeuge

  • Buslinien Evakuierung

  • Straßensperrung Erich-Panitz-Str.

  • Anwohner stehen an Haltestelle, steigen in Bus

  • Feuerwehr klingelt und klopft an Haustür

  • Subjektive Kamerafahrt durch Stadtgebiet

  • Lautspprecherdurchsage

  • Gesperrte B443 /- später MSW

  • Bombenfundort B443

  • THW rückt an

  • Diverse Einsatzkräfte und Fahrzeuge

  • Buslinien Evakuierung

  • Straßensperrung Erich-Panitz-Str.

  • Anwohner stehen an Haltestelle, steigen in Bus

  • Feuerwehr klingelt und klopft an Haustür

  • Subjektive Kamerafahrt durch Stadtgebiet

  • Lautsprecherdurchsage

  • Gesperrte B443 /- später MSW

  • Bombenfundort B443

  • THW rückt an

  • Evakuierungs-Unterkunft Blaue Schule Bemerode

  • Bewohner kommen an

  • Sporthalle mit ca. 450 Anwohnern

  • Spiele werden auf Tisch gespielt

  • Verpflegungseinheit kocht für Besucher der Unterkunft



3. Update 06.03.2023:

- Sprengung (Ton vor Sperrzone on Tape) Teil 9, Sek 00:15 Oberleitung reißen mit anschließendem Knall der Detonation

- Totale am Ort der Sprengung

- Schlamm und Geröll auf beiden Straßenseiten

- Bäume liegen quer über Fahrbahn

- Oberleitung gerissen

- blick ins Gleisbett

- Hoher Schaden am Gleisbett

- Bagger rücken an


Tagbilder

Drohnenaufnahme:

  • Totale offenes Gleisbett mittels Drohne

  • Drohnenüberflug und aufstieg über großen Krater durch Sprengung

Fundort Erich-Panitz-Str. unter Gleisbett:

  • Zufahrt Messeschnellweg in Richtung Süden gesperrt

  • Verkehrschaos und stau in Richtung Laatzen

  • Bremslichter

  • Blick von Brücke

  • Polizei vor Ort

  • Sperrbaken

  • Gesprengte Stelle an der Erich-Panitz-Str.

  • Großer Krater

  • Üstra vor Ort

  • Gleisbett freigelegt „in der Luft“

  • Gleisarbeiter vor Ort

  • Oberleitung beschädigt

  • Geröll und Trübberteile

  • Schlamm und Metall auf Kundenparkplatz gegenüber

  • Feuerwehr setzt Drohne ein

  • Feuerwehrmänner steuern Drohne

  • Schnittbilder

bottom of page